Und es bleiben noch 20 Sommer…

Sundowner

Neulich sah ich einen Bericht in dem jemand die Formulierung benutzte:

„Und es bleiben mir wahrscheinlich noch 20 Sommer“.

Das gab mir echt zu denken!

Ich bin jetzt 51, wenn ich 71 werde dann sind das 20 Jahre.

20 Jahre – das klingt viel!

Wenn aber jemand die Formulierung nutzt: „Das sind noch 20 Sommer“, dann klingt das echt etwas schockierend!
Klingt ganz anders, nach ziemlich wenig, oder?

Ich bin ein Sommerkind, ich liebe die Wärme, die Sonne, Meer, Wellen, segeln, tauchen, am Strand liegen, mit den Füßen im warmen Sand…

Wenn ich mir jetzt vorstelle, wie kurz der Sommer ist und welch seltenes Ereignis eigentlich hierzulande, dann wird mir klar, wie schnell diese Momente vergehen.

Wie schnell ist ein Jahr vorbei, wieder ein Sommer weniger…

Ich werde deswegen jetzt nicht depressiv, aber es ist für mich auf einmal so viel fassbarer, wie kurz so ein Menschenleben eigentlich ist, selbst wenn es 70, 80 Jahre dauert.
Mein Vater war 54 Jahre alt, als ihn ein Hinterwandinfarkt dahinraffte.
Mein einer Opa starb mit 55 an einem Infarkt, der andere mit 71.
Ich habe meinen ersten mit 48 glücklicherweise überlebt…

Meine eine Schwester ist schwer dement und bettlägerig – mit 56…

Es könnten also auch viel weniger Sommer sein?

Das macht mir an jedem Tag der mir geschenkt wird, wieder klar, dass ich mein Leben nur für mich Leben kann und für mich selbst jeden Tag entscheide, was ich damit machen will.
Ich mag das Leben und möchte es gerne auskosten, solange es geht.
Es gibt noch so viel zu sehen und zu tun!

Darum verlängere ich jedes Jahr meine Sommer, indem ich mich mehr dort aufhalte wo immer Sommer ist.

Das ist auch ein Ziel meiner Reisen, neben „viele fremde Länder sehen“.

Zuletzt von Mitte Dezember bis Ende Januar in den San Blas – Guna Yala, Panama, zum Segeln und Land und Leute erkunden.
Bericht folgt!

(Auf dem Mond spazieren gehn… hebe ich mir für „danach“ auf.)

Auf noch möglichst viele Sommer mit euch!

Wie verlängert ihr euren Sommer?
Oder seid ihr eher Wintermenschen?

4 comments

  1. Hallo Holger,

    du machst das genau richtig: Jetzt wird gelebt! Wer weiß schon, ob es ein später gibt.
    Vielleicht muss man erst viele Schritte im Leben machen, um das zu erkennen. Mir geht es ebenso. In den letzten drei Jahren sind so viele Freunde von mir gegangen, die alle noch am Anfang oder mitten im Leben standen, dass mir das die Augen geöffnet hat.
    Krankheiten sind manchmal der Hinweis, dass eigene Leben zu überdenken und etwas zu ändern. Glücklich, wer dies für sich erkennt und seine Lehren daraus zieht.
    Mir gefällt dein Blog und dein Schreibstil und wer weiß, vielleicht laufen wir uns irgendwann über den Weg…..
    Viel Erfolg weiterhin.

    1. Vielen Dank ReiseEule!
      Es freut mich wenn mein Blog Menschen erreicht und berührt.
      Oftmals braucht der Mensch erst einen Schuß vor den Bug, damit er erkennt, was wirklich wichtig ist.
      Ob es Freunde sind, die einen viel zu früh verlassen oder persönliche Rückschläge.
      Wir sind halt dieses Leben von Geburt an so gewohnt gewesen und so „hinein erzogen“ worden.
      Ich würde mich freuen, wenn wir uns irgendwo auf diesem Planeten mal über den Weg laufen!
      Liebe Grüße, Holger

  2. Wie so immer kommt es immer auf die Betrachtungsweise an. 20 Sommer klingt wirklich wenig im Gegensatz zu 20 Jahre. Ich kann es gut verstehen, da ich selber kaum abwarten kann bis endlich der Frühling beginnt und die Tage länger werden. Ich wünsche dir noch ganz viele schöne und lange Sommer.

    1. Hey Chris!
      Ja, es machte mich wirklich nachdenklich und etwas betroffen!
      Hänge ich doch sehr an meinem Leben und will das noch etwas auskosten!
      Ich versuche, immer auch etwas Sommer und Sonne für Dich mitzubringen!
      🙂
      Liebe Grüße, Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *