Bonaire 2013

Bonaire – The Divers Paradise…?

bonaire

Wobei hier mit „Divers“ nicht der deutsche Begriff gemeint ist. 😉

Wir hatten als Taucher (PADI AOWD), die schon in vielen verschiedenen Revieren getaucht sind, bei solchen Aussagen hoch gesteckte Erwartungen!

Was ist ein Paradies für Taucher? Wie stellt man sich das vor?
Ich werde später darauf zurück kommen…

Zuerst holen wir unseren Pick Up am Flughafen ab:

2013-10-07 16.14.42

Dieser mußte aber sogleich repariert werden, da der Gurt auf der Beifahrerseite nicht mehr funktionierte. Da bei der Abholung kein Mechaniker verfügbar war, kam dieser am nächsten Morgen in unser Resort und reparierte den Wagen vor Ort.
Nicht schlecht! 🙂

Unsere Unterkunft auf der Insel:

Eden Beach Resort Bonaire

20131013_084840

 

Wir hatten bei unserer Buchung über ABC-Travel mit verschiedenen Unterkünften geliebäugelt. Das Buddy Dive Resort wurde uns vom Chef empfohlen.
Er arbeitete 1,5 Jahre auf Bonaire und kennt wirklich alles aus erster Hand.
Wir aber lasen vom Strand bei Eden Beach…
Günther  Kropp – der Chef von ABC-Travel – sagte uns schon, dass man den Begriff „Strand“ auf Bonaire nicht verwechseln sollte mit Stränden auf Aruba oder Curacao, da Bonaire eigentlich keine richtigen Strände hätte (was jetzt so auch nicht stimmt)
Fakt: von der Lage her nur ein paar Meter entfernt vom Buddy Dive, so groß ist die Insel ja nun nicht, preislich macht sichs nix… Also: es wurde dann das Eden Beach! 🙂

Und wir wurden nicht enttäuscht von der Anlage und unserem Appartment!

Blick von unserem Balkon
Blick von unserem Balkon

20131007_165548

Einzige Negativpunkte:
Keine Ablagen oder Haken im Bad oder im Zimmer. Das war auf Aruba besser.
Da waren Ablagen unter den Waschbecken, Mehrere Handtuchstangen, Ablagen in der Dusche, usw.
Kein Grundbedarf wie Spüli, Lappen, Salz, Zucker, Pfeffer. Wir hätten etwas Pfeffer von zuhause oder aus dem Flieger mitbringen sollen. Fortan sind wir ständig auf der Suche nach kleinen Päckchen Pfeffer. Salz haben wir ja nun gekauft. Das reicht erst mal für mindestens diesen Urlaub. Öl kauften wir auch in einer kleinen Flasche…
Toaster gab es natürlich auch hier nicht…

Das sollten die Appartementhäuser verbessern, auf der einen Seite „Eco Resorts“, dann aber kaufen viel Touris diese Sachen und werfen nachher den Grossteil davon weg. Manche kaufen sogar Plastik-Kühlboxen, Toaster und diverse andere Dinge die nachher entsorgt werden (ist ja billig… hörten wir…). Wo landen diese??
Auf einer Insel wie Bonaire…

Strand vom Eden Beach
2013-10-07 18.32.46

2013-10-08 08.34.59

2013-10-08 15.19.15-2

Hier ist es für die Poser total hip ihre Motorräder an der Schwinge um 20-30 cm zu verlängern (warum auch immer) und mit viel am Gas drehen und wenig Geschwindigkeit in der „Innenstadt“ von Kralendijk herum zu fahren.
Ein bißchen Ocean Drive Feeling auf Bonaire.     😉2013-10-10 21.15.53

2013-10-10 21.16.08

2013-10-10 22.13.32

Ansonsten ist Bonaire viel ruhiger als Aruba, eher etwas verschlafen, nicht so amerikanisch, mehr local Food.  Auf Aruba sagten die Einheimischen immer, wenn wir erzählten dass wir danach nach Bonaire fliegen: Oh, it´s so nice and so quiet…

Im Westen ist es karg und es gibt viel verfallene und verlassene Häuser.

Karpata
P1080287

Im Resort gibt es eine Basis von Wannadive Bonaire2013-10-07 18.17.53

Auf Bonaire kann man als zertifizierter Taucher „frei“ tauchen. Das heißt: Man leiht sich das Equipment was man braucht und holt sich Pressluftflaschen soviel man will
(unlimited air oder nitrox) an der Ausgabe und geht mit seinem Buddy tauchen. Dafür gibt es an der Basis ein Hausriff und darüber hinaus über 80 ausgewiesene Tauchplätze die man vom „Strand“ aus mit dem Auto (vorzugsweise Pick Up) erreichen kann.

Da wir für alle Tauchplätze zu wenig Zeit hatten, haben wir bei Wannadive nachgefragt wo man denn UNBEDINGT tauchen müßte wenn man hier ist, weil man sich sonst in den Allerwertesten beißt.

Daraufhin haben wir uns eine Hand voll Tauchplätze ausgesucht, die wir betauchen wollten. Gesagt, getan! 4 Pressluftflaschen und Equipment aufgeladen und los gehts. Wir steuerten erst den Westteil der Insel an (hoch bis Karpata).

Übrigens: Man sollte nichts im Auto lassen was wertvoll ist und die Fenster vom Auto offen lassen. Also: Drybag mitnehmen (auf Aruba für nicht so billig Geld gekauft), weil Plastiktüte bei Autoschlüssel mit Funkfernbedienung keine gute Idee ist (auf Aruba festgestellt).

Die Wege ins Wasser mit dem ganzen Tauchgeraffel sind aber – gerade im Westen der Insel – teilweise extrem abenteuerlich. Es geht über lose Korallen ins Wasser, manchmal auch recht steil oder über aufeinandergeschichtete Steine.

P1080323

P1080151

Ja, einige Einstiege sind echt abenteuerlich. 1000 Steps z.B. wollten wir uns nicht geben. Da geht es 72 Stufen hinunter (und später auch wieder hoch bei über 30 Grad im Schatten – wenn dort welcher wäre) und dann ist man noch nicht im Meer! Da ist dann wieder loses, scharfkantiges Korallengestein über das man ins Meer watschelt.Brandung hat es auch noch… Also nix für Anfänger und Warmduscher!

1000 Steps
P1080166

Überraschung beim Zusammenbau der Ausrüstung:
Erste Flasche ist nicht dicht zu kriegen, weil Anschluss total verdellert ist!
Sehr beruhigend!
Dadurch dass hier jeder frei tauchen gehen kann und auch auf dem Pick Up über Stock und Stein die Flaschen selbst transportiert, sieht das Equipment entsprechend aus.
So schlechtes Zeug hatten wir noch nie!!  🙁
Für diesen tag haben wir also nur EINEN Tauchgang machen können, sonst hätten wir die ganze Strecke zurück fahren und eine Ersatzflasche holen müssen.

Fortan haben wir immer mindestens 5 Flaschen mitgenommen und alle Flaschenanschlüsse gründlich untersucht vor dem Aufladen.
(Nur die mit noch halbwegs chromglänzenden Anschlüssen nehmen).

P1080455
Wir haben dann auch einen Bootstauchgang vor Klein Bonaire mit Wannadive mitgemacht. Dieser war auch wesentlich entspannter als die Shoredives.
Rauf aufs Boot, rausfahren lassen, Kram anziehen, Rückwärtsrolle, fertig!
Guide dabei, der weiss wo was ist am Riff…
🙂

Shore diving:
OK, man braucht kein Boot, dafür sehr gute Taucher Boots, mit fester Sohle!
Wenn man als Urlauber mit begrenzter Zeit in so einem Revier ist, sehe ich keinen Vorteil darin, frei tauchen zu „dürfen“. Wenn was passiert, ist keiner da.
Viel Zeug soll man nicht mitnehmen an einsame Strände, wegen Diebstahlgefahr.

Wo soll man am Riff entlang tauchen? Wo gibt es etwas zu sehen?
Guides die hier wohnen und schon hunderte oder tausende Tauchgänge hier machten, wissen das sicher!

Leider sind wir wohl von anderen Destinationen hinsichtlich Fischanzahl, Fischgröße und Farbigkeit und Fülle des Riffs verwöhnt.
Ja, man kann hier tauchen, es gibt ein Riff und auch Fische…
Grossfische wird man hier nicht sehen, auch Manta Rays haben wir vermisst.

MEIN Fazit: Als Divers Paradise würde ich persönlich Bonaire nicht bezeichnen!
Es fehlte mir der Wow-Effekt, wo man nach dem Auftauchen sagt: Irre!
Ich muss da wieder runter, oder einfach unten bleiben!

Da ist wieder das Problem mit der Erwartungshaltung, wenn jemand sagt:
Das ist das Divers Paradise, da muss man als Taucher hin um etwas gesehen zu haben!
Oder waren wir zur falschen Zeit am falschen Platz?
Aber andere Taucher die wir fragten und die auch schon andere Destinationen gesehen haben äußerten sich genauso…

P1080010

P1080019

P1080214

P1080225

P1080638

P1080708

P1080848

Ach ja… Strände!

Es gibt sie schon auf Bonaire.
Hier zum Beispiel ein Strand im Südosten der Insel, an dem die Kitesurfer unterwegs sind.

P1080479


cactusbluebonaire
– sehr lecker!
P1080480

P1080481

P1080490

Flamingo Sanctuary
P1080514

Lac Cai im Westen
P1080544

2 Kommentare

    1. Bonaire gefiel mir insgesamt schon sehr gut. Es hat noch etwas verschlafenes, karibisches. Zum Glück nicht so amerikanisiert wie Aruba, ruhiger, noch mehr Lokalkolorit…
      Ja, es ist definitiv (mindestens) einen Besuch Wert! Allerdings hat es FÜR MICH die Bezeichnung Divers Paradise nicht verdient…
      Sobald ich mein Divers Paradise gefunden habe, werde ich davon berichten. Bis dahin werde ich aber noch einige Destinationen besuchen…
      Also, stay tuned!
      Nächstes Jahr geht’s erst richtig los.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.